Die Raumakustik gestaltet die Qualität von Schallereignissen

Die Raumakustik soll die Qualität der Wahrnehmung von Schallereignissen gestalten. Die akustische Qualität und die Schallwahrnehmung sind abhängig vom Raum, in dem das Ereignis stattfindet und von der Art des Ereignisses. Auch Phänomene wie der aktuelle Zeitgeist können darüber bestimmen, welche akustischen Maßstäbe momentan Standard sind. So werden an ein Büro andere Anforderungen gestellt als an einen Konzertsaal. Die Akustik eines Raumes lässt sich durch bauliche Maßnahmen der Schalldämmung, aber auch durch Maßnahmen zur Schalldämpfung beeinflussen. Die messbare Größe für eine gute Raumakustik ist die Nachhallzeit. Wird diese optimal eingesetzt, ergibt sich ein harmonisches akustisches Bild im gesamten Raum. 

Eine gute Akustik hängt von verschiedenen individuellen Faktoren ab

Die Anforderungen an die Raumakustik hängen maßgeblich von den Vorstellungen des Nutzers ab. Ebenfalls relevant sind die Größe des Raums und der Verwendungszweck. Wird ein Gebäude neu errichtet oder umfassend saniert, kann der Grundstein für eine gute Akustik schon durch Berücksichtigung der Bauphysik mit einer guten Schalldämmung bereits in der Bauphase gelegt werden. Sollen bestehende Räume akustisch optimiert werden, ist dies oft mit einem höheren Aufwand verbunden, der jedoch einige gestalterische Freiräume lässt. Da die akustischen Anforderungen an Räume mit unterschiedlichen Nutzungszwecken teilweise stark voneinander abweichen, ist es schwer möglich, einen Raum zu schaffen, der allen Ansprüchen gleichermaßen gerecht wird. Beim Studiobau sind andere Anforderungen zu erfüllen wie beim Bau eines Hörsaales. Ist ein Raum besonders zur Kommunikation zwischen wenigen Leuten geeignet, kann dort kein Sinfoniekonzert aufgeführt werden. Andererseits ist eine Opernbühne kein guter Ort, um Tonaufnahmen von Einzelinstrumenten zu machen. 

Wesentliche Bestandteile der Raumakustik

Wesentlich für den akustischen Eindruck eines Raumes sind:

 

  • der Anteil von Direktschall am Gesamt-Schallpegel
  • eine eventuelle Zeitverzögerung und die Richtung von frühen Reflexionen, wobei auch hier der Anteil am Gesamt-Schallpegel wichtig ist
  • die räumliche Verteilung sowie die Verzögerung beim Einsatz des Nachhalls, dessen Anteil am Gesamt-Schallpegel und der zeitliche Verlauf des Nachhalls, bekannt als Nachhallzeit

Vor allem die Nachhallzeit ist verantwortlich dafür, wie die Raumakustik wahrgenommen wird. Die Nachhallzeit beschreibt die Zeitspanne, in der sich der Schalldruckpegel eines Ereignisses um 60 Dezibel reduziert hat. Zwar ist die Nachhallzeit nicht allein entscheidend für eine gute Raumakustik, sie stellt aber einen wesentlichen Faktor dafür dar. In Räumen, die zur Kommunikation genutzt werden, führt eine optimale Nachhallzeit zu einer guten Sprachverständlichkeit. Dadurch ermüden die Zuhörer langsamer, die Konzentrationsspanne steigt. Vor allem im Arbeitsumfeld ist das ein gewünschter Effekt. So ist es das Ziel einer Raumakustikverbesserung, einen Raum möglichst gut auf das herrschende Kommunikationsszenario und Bauphysikalische Gegebenheiten abzustimmen. Erreicht wird eine gute Akustik durch den Einsatz schallabsorbierender und schalldämpfender Flächen wie z. B. Diffusoren an Decken und Wänden.

Die Raumakustik hat verschiedene Ziele

Die Ziele der Maßnahmen zur Verbesserung der Raumakustik können unterschiedlich sein. Die häufigsten Ziele sind:

 

  • Einflüsse des Raums sollen ausgeschaltet werden. Dies ist vor allem bei Tonstudios der Fall. Eine möglichst reflexionsarme Umgebung begünstigt, dass bei der Tonaufnahme nur der Direktschall aufgenommen wird. Der Raum sollte keinen Einfluss auf die Aufnahme nehmen.
  • In Unterrichtsräumen, Vorlesungssälen, aber auch in Büros steht das Erreichen einer möglichst hohen Sprachverständlichkeit an oberster Stelle. Erreicht wird dies, wenn der Anteil an Direktschall möglichst hoch ist. Wenn die frühen Reflexionen aus der Richtung des Sprechers kommen, heben sie die Lautstärke des Sprechers an und helfen, ihn zu lokalisieren. Auch das frühe Einsetzen des Nachhalls, der dann schnell wieder abklingt (< 1 Sekunde), erhöht die Lautstärke des Sprechers, reduziert jedoch nicht die Sprachverständlichkeit.
  • Bei Musikveranstaltungen soll der Klang im Konzertsaal möglichst räumlich klingen. Direktschall und Reflexionen sollten ausgewogen sein. Das ideale Verhältnis lässt Musik klar und transparent erscheinen, ohne den räumlichen Eindruck zu beeinträchtigen. Vor allem die frühen Reflexionen sollten einen hohen Anteil am Gesamtschall haben. Sind sie optimal richtungsmäßig verteilt, entsteht ein großer räumlicher Eindruck. Auch der Nachhall sollte gut räumlich verteilt sein. Die optimale Nachhallzeit beträgt etwa 1,5 bis 2 Sekunden, um den Zuhörer in die Musik einzuhüllen. Vor allem bei der optimalen Konzertakustik spielen verschiedene Kriterien hinein, die es unmöglich machen, eine allgemeingültige Aussage über die optimale Raumakustik bei Konzerten zu treffen.

Individuellen akustischen Ansprüchen gerecht werden

Da die Anforderungen an die Akustik eines Raumes stark voneinander abweichen können, ist es nahezu unmöglich, einen Raum zu schaffen, der für alle akustischen Herausforderungen gleichermaßen geeignet ist. Um beispielsweise einen Konzertsaal für einen gesprochenen Vortrag nutzen zu können, müssen Maßnahmen zum Schallschutz ergriffen werden. Verwendete man früher oft schwere Vorhänge, kommen heute flexiblere und optisch elegantere Lösungen zum Einsatz. Die proroomz.gmbh bietet mit ihren mobilen Trennwänden und Elementen auch eine Möglichkeit, akustische Begebenheiten flexibel an einen kurzfristigen Bedarf anzupassen.

Raumakustik für Büros und Geschäftsräume - Auch für eine nachhaltige Verbesserung der Akustik in Räumen mit gleichbleibenden Anforderungen können wir vom Akustikbüro proroomz.gmbh als Experten für Akustische Bauphysik, Schallschutz und Schalldämpfung mit unseren langjährigen Erfahrungen punkten. Mit kreativen Elementen zum Schallschutz oder zur Schalldämpfung können Räume akustisch aufgewertet werden. Ob Absorber für eine bessere Schallstreuung oder pointierte Schalldämpfung durch horizontale und vertikale Absorber an Decken und Wänden - unsere Akustikelemente vereinen Wirksamkeit und Flexibilität. Verbessern Sie zusammen mit den Fachleuten aus unserem Akustikbüro den Raumklang und die Akustik auch in Ihren Räumen nachhaltig!

Unsere Referenzen

Referenz BMW  Räume für Industrie
Peek & Cloppenburg - Raumkonzepte
Raumkonzepte und Akustikoptimierung in der Industrie
Raumkonzepte und neue Räume im öffentlichen Bereich
Räume akustisch optimieren im Neubau
Optimierung der Akustik im Bestand
Raumgestaltung im Neubau
Optimierung der Akustik
Schallschutz für Kindergärten
Raumkonzepte für Kliniken