Schalldämmung als bauliche Maßnahmen zur Schallreduktion

Die Schalldämmung stellt eine wirkungsvolle Methode dar, um die Schallausbreitung zu minimieren und die Akustik in einem Gebäude zu verbessern. Als Grundlage der Bauakustik soll durch die Schalldämmung sichergestellt werden, dass sich der Schall nicht in Nachbarräume ausbreitet. Hierbei ist sowohl der Luftschall als auch der Körperschall von Bedeutung.

Erreicht wird die Schalldämmung durch die Reflexion von sich ausbreitenden Schallwellen an bestimmten Unstetigkeitsstellen oder Trennstellen. Der Wirkungsgrad der Schalldämmung lässt sich berechnen, wobei der Buchstabe R das Schalldämmmaß in Dezibel darstellt. Die Schalldämmung ist zu unterscheiden von der Schalldämpfung, welche sich nur auf einzelne Räume bezieht. Bei der Schalldämpfung wird Schallenergie umgewandelt. Sie ist Teil der Raumakustik.

Hochwertige Materialien versprechen höchste Schalldämmung

Maßnahmen zur Schalldämmung sind immer baulicher Natur und stellen einen Teil des Schallschutzes dar. Hierbei gilt es, die Ausbreitung von Luft- und Körperschall zu vermeiden. Der Einsatz spezieller Dämmstoffe, bestimmter Estriche und anderer Materialien, die zur Reflexion von Schall geeignet sind, führt zu einer optimalen Reduktion der Schallausbreitung.

Durch hochwertige Materialien lässt sich Schallschutz besonders effektiv realisieren. Maßnahmen zum Schallschutz lassen sich an allen festen Gebäudebestandteilen installieren, also Böden, Decken und Wänden, aber auch spezielle Fenster können einen effektiven Beitrag zur Schalldämmung leisten.

Der Erfolg ist messbar

Eine gute Schalldämmung bietet die Grundlage für störungsfreies und konzentriertes Arbeiten. Ein erhöhter Lärmpegel wirkt sich negativ auf die Konzentrationsfähigkeit aus und setzt die Arbeitsleistung herab. Daher ist es nicht nur in Wohnräumen unerlässlich, der Schalldämmung einen festen Platz in der Planung eines Gebäudes einzuräumen. Hierbei geht es gleichermaßen um die Reduktion von Luft- und Körperschall.

Vor allem Trittschall als Form des Körperschalls gilt es zu vermeiden. Dieser entsteht durch Schritte, aber auch durch Klopfen oder andere mechanische Einwirkungen auf Wände und Böden. Obwohl es sich bei Trittschall um Körperschall handelt, kann er auch mit Maßnahmen zur Reduzierung von Luftschall bekämpft werden. Da Trittschall in der Regel einen Luftschall auslöst, ist eine Kombination verschiedener Schalldämmungsschritte besonders effektiv. Hierbei wird Schall durch Reflexion an seiner Ausbreitung gehindert. Die Richtung des Schalls wird umgelenkt und dadurch die Schallintensität reduziert. Geräusche aus angrenzenden Räumen sollen abgeschirmt werden.

Der Erfolg der Schalldämmung lässt sich in einer messbaren Größe abbilden. Das Schalldämmmaß R gibt in Dezibel an, wieviel Schall in angrenzenden Räumen wahrnehmbar ist. Trotz der ähnlichen Begrifflichkeit, ist Schalldämmung nicht gemein mit Schalldämpfung. Während die Dämmung immer bauliche Maßnahmen beschreibt, die den Schall reflektieren soll, führt die Schalldämpfung zu einer Umwandlung des Schalls in eine andere Energieform. Dies dient in erster Linie der Optimierung der Akustik einzelner Räume und kann auch nachträglich mit wenig Aufwand (z. B. durch die Installation von Akustikelementen und Schallabsorbern) realisiert werden.

Schalldämmung mit besonderen Anforderungen

Für Räume mit erhöhten Anforderungen an den Schallschutz gibt es Möglichkeiten einer besonders leistungsstarken Schalldämmung. Hierbei kann es sowohl darum gehen, im Raum entstehenden Lärm nicht nach außen dringen zu lassen, als auch darum, das Rauminnere hermetisch gegen Außenlärm abzuschirmen. Klassische Beispiele für die beiden Einsatzgebiete sind Musikprobenräume und Tonstudios. Auch in der Industrie finden beispielsweise Schallschutzkabinen für Maschinen als Maßnahme für den Lärmschutz der umliegenden Arbeitsplätze Anwendung. In der modernen Arbeitswelt eines Büros gibt es ebenfalls immer wieder den Bedarf für Räume, die besser gedämmt sind als die restlichen Räume. Dies ist meist davon abhängig, wofür ein Raum genutzt werden soll.

Wir von der proroomz.gmbh als Experten für akustische Lösungen begleiten nicht nur die Planung und Durchführung von Maßnahmen zur Schalldämmung an Neubauten, sondern realisieren auch nachträgliche Räume mit optimalem Schallschutz. Innovative Raum-in-Raum-Systeme lassen keine Wünsche offen, wenn es um lärmgeschützte, individuelle Raumkonzepte geht.

Innovative Lösungen auf kleinstem Raum

Nicht nur in Großraumbüros entsteht heute immer häufiger der Bedarf nach isolierten Rückzugsräumen mit ausreichendem Lärmschutz. Diese können sowohl für einzelne Personen als auch für kleine Gruppen vorgesehen sein. Die Planer stellen sie oft vor besondere Herausforderungen, da in diesen speziellen Raum-in-Raum-Systemen ein Mittelweg gefunden werden muss zwischen einer guten Schalldämmung bei gleichzeitiger Transparenz des Raumes.

Der Zweck solcher Räume kann unterschiedlich sein. Manche sollen kurzfristig ein konzentriertes Arbeiten oder die ungestörte Durchführung wichtiger Telefonate ermöglichen, andere dienen als Besprechungs-, Präsentations- oder Projektraum. Damit sich die Personen im Raum nicht von der draußen herrschenden Geräuschkulisse des Büros oder Betriebs gestört fühlen, ist eine gute Schalldämmung von hoher Bedeutung. Aber auch als Rückzugsort zur Erholung müssen solche Räume gut isoliert sein.

Wir von der proroomz.gmbh bieten innovative Raumkonzepte und verschiedene Lösungen zur optimalen Schalldämmung von Gebäuden, Büros und Betrieben. Mit schalldämmenden Trennwänden und Raum-in-Raum-Systemen realisiert die proroomz.gmbh mit Ihnen gemeinsam Ihre Idee von einer ruhigen Arbeitsumgebung. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern umfassend zum Thema Schallschutz und Schalldämmung.

Unsere Referenzen

Referenz BMW  Räume für Industrie
Peek & Cloppenburg - Raumkonzepte
Raumkonzepte und Akustikoptimierung in der Industrie
Raumkonzepte und neue Räume im öffentlichen Bereich
Räume akustisch optimieren im Neubau
Optimierung der Akustik im Bestand
Raumgestaltung im Neubau
Optimierung der Akustik
Schallschutz für Kindergärten
Raumkonzepte für Kliniken